News

In zwei schweren Spielen ging es für die Jungadler gegen die Düsseldorfer EG. Als Favorit in die Partien gegangen mussten die Mannheimer wieder einmal beweisen dieser Rolle gerecht zu werden.

 

Samstagsspiel

Zähes Ringen um den Sieg !

Der Tabellenvierte aus Düsseldorf erwies sich als der erwartet schwere Gegner. Dies lag nicht alleine daran, dass Jungadler Headcoach Frank Fischöder auf drei bewährte Stammkräfte verzichten musste. Das große Verteidigertalent Moritz Seider weilt ja gerade mit der U20-Nationalmannschaft zur WM in Méribel, der nominal Kapitän Valentino Klos fällt mit einer schweren Fußprellung aus  und der DEL-erfahrene Stürmer Pierre Preto laboriert an seiner Hüfte.

Hochmotiviert starteten die Düsseldorfer in die Partie und ließen den Jungadlern kaum Platz zum Spielaufbau. Die besten Chancen für die Adlerträger ergaben sich nach  5 Minuten bei eigener Unterzahl, als Yannik Valenti bei einem Konter alleine durch war, aber sein Schuss ganz knapp am linken Giebel vorbei zischte.  Als dann nach 9 Minuten die DEG selbst durch Strafzeiten in doppelte Unterzahl geriet, schien die Chance auf die Führung für die Mannheimer groß. Der Puck zirkulierte zwar hervorragend  in der eigenen Überzahl-Formation, aber selbst beste Chancen durch  Yannik Valenti, Tobias Möller sowie ein von Tim Fleischer abgefälschter Schuss blieben ungenutzt. In der 10. Spielminute wurde dann das Überzahlspiel durch eine eigene Strafe wegen Hakens beendet. Erst in der nächsten Überzahl-Situation in der 15. Spielminute war es dann soweit; nachdem der gut haltende Schlussmann der Düsseldorfer, Fabian Hegmann, einen Schuss von  Yannik Valenti gerade noch parieren konnte, spielten die Jungadler die Überzahl  nun mit einem wunderschönen Diagonalpass auf den langen Pfosten aus, wo Tim Stützle lauerte und keine Mühe hatte, aus kürzester Distanz zur 1:0 Führung zu vollenden. 

Unbeeindruckt davon suchten die Jungs aus Düsseldorf immer wieder ihren Weg nach vorn und Tom Schickedanz im Jungadler-Tor musste höllisch aufpassen. Erst zwei Minuten vor Drittelende kamen die Mannheimer zur 2:0 Führung, als sich Sebastian Hon sehr schön im Slot freigelaufen hatte und den gegnerischen Goalie mit ein scharfen Schuss in den rechten Winkel überwinden konnte.  Doch dies sollte es im ersten Drittel noch nicht gewesen sein: die DEG fährt über die linke Seite einen sehr schnellen Konter, bei dem plötzlich   Christopher Krug alleine vor dem Jungadler Tor auftaucht und mit einem platzierten Rechtsschuss zum Anschluss von 2:1 trifft. 17 Sekunden vor Drittelende muss Tim Fleischer wegen eines Stockschlags auch noch die Strafbank drücken.

Kaum war die Strafzeit aus dem ersten Drittel vorüber da schlugen die Düsseldorfer wie aus heiterem Himmel in Person von Fabian Horschel mit dem 2:2 Ausgleichstreffer zu. Nach dreieinhalb Minuten des Mittelabschnitts fangen die Adlerträger erneut eine dumme Strafe und die DEG gelangt relativ schnell in die Überzahl-Formation. In dieser Phase zeigt sich jedoch, dass mit den Mannheimern auch in Unterzahl nicht zu spaßen ist. Yannik Valenti startet einen seiner unnachahmlichen Alleingänge und wäre fast erfolgreich gewesen.  Natürlich gab der Ausgleichstreffer den Jungs von Coach Holzmann wieder Auftrieb und sie sind nun schneller am Puck. Dagegen gerät der Motor der Jungadler gerade im Aufbau immer wieder ins Stottern und es entwickelt sich nun eine durchaus offene, umkämpfte Partie. Jetzt versuchen die Jungs mit dem Adler auf der Brust den Druck auf das Tor von Hegmann wieder zu erhöhen und kreieren durch Tim Lutz und Mike Fischer einige turbulente Situationen vor dem gegnerischen Gehäuse. In der 38. Minute war dann doch die erneute Führung der Mannheimer fällig; ein hervorragender Alleingang von Tim Lutz, der an der Bande zwei Gegenspielern den Puck abluchste, vehement nach Innen zog und auch noch den guten Torwart Hegmann ins Leere laufen lässt - ein Treffer aus der Kategorie „Tor des Monats“.

Das letzte Spieldrittel begann nochmals mit einem ernsthaften Versuch des Düsseldorfers Fomin, der jedoch an Torwart Schickedanz scheiterte. Kurz darauf fiel dann bereits eine Vorentscheidung, als Fabio Henn beherzt von der blauen Linie abzog und der Puck durch Freund und Feind hindurch seinen Weg in die Maschen des Düsseldorfer Tores  fand. Doch die DEG gab nicht auf, suchte anschließend immer wieder, sich eigene Chancen zu erspielen. Beim Zusammenspiel von Fomin mit Herrmann musste der Mannheimer Goalie Kopf und Kragen riskieren, um einen weiteren Einschlag zu vermeiden. Aber auch auf der anderen Seite gab es noch hochkarätige Möglichkeiten:  Möller bleibt mit einem Schlagschuss hängen, Valenti kann bei seinem Alleingang erst im allerletzten Moment am Einschuss gehindert werden und Stützle vergibt eine Riesenchance kurz vor dem Tor aus naher Distanz.

Das restliche Drittel ist nun ein von beiden Seiten verbissen geführter Kampf um jeden Zentimeter Eis. Kurz vor Schluss scheitert Tim Fleischer nochmals mit seinem Schuss am Torwart und Yannik Valenti zieht nur ganz knapp vorbei. Alles in Allem: ein schwer erkämpfter Sieg der Jungadler gegen eine kampfstarke, nie aufgebende DEG.

 

 

Sonntagsspiel

 

Jungadler bestrafen harte Gangart!

Schon bei Spielbeginn zeigte sich, dass die Düsseldorfer heute eine härtere Gangart einschlagen wollten; bereits nach 27 Sekunden saß Geitner wegen Cross-Checks auf der Strafbank. Noch wollte die Überzahl-Formation der Jungadler nicht so recht funktionieren; ein gehaltener Schuss von Tim Lutz war die einzige Ausbeute. Aber nach 5 Minuten eine erneute Überzahl für die Mannheimer, weil Mannes auf die Strafbank musste. Diese Mal klappte es mit dem Führungstreffer, weil Tim Stützle das Zuspiel von Mike Fischer aus der Halbdistanz zum 1:0 verwandeln konnte. 

Mehrere Versuche der Jungadler auf Ergebniserhöhung (z.B. Stützle aus dem Gewühl, Valenti im Alleingang) scheiterten noch am Düsseldorfer Torwart Hegmann.  Aber die Adlerträger gewannen nun zusehends die Oberhand in diesem Spiel. Folgerichtig fiel dann in der 15. Spielminute das 2:0 durch Yannik Valenti auf Zuspiel von Tim Fleischer. Weiter ging es mit Jungadler-Chancen: ein Flachschuss von Brune wurde gut gehalten und Sebastian Hon zielte knapp daneben. Das 3:0 in der 17. Minute war jedoch das Ergebnis einer tollen, sehenswerten, doppelten „Doppelpass-Kombination“ zwischen Tim Stützle und Tim Fleischer, die letzterer souverän im Tor unterbrachte.   Als Philipp Preto wegen Haltens 2 Minuten absitzen mussten, überstanden die Jungadler diese Unterzahl mit viel Einsatz und Kampf und weil Torwart Huwer einen Schuss von Geitner aus kürzester Distanz unschädlich machte.

Das zweite Drittel begann zunächst mit einer Großchance für den Düsseldorfer und Ex-Mannheimer Sven Schulz, als der Puck plötzlich frei vor dem Mannheimer Gehäuse liegen bleibt. Noch war nix passiert, aber ein paar Minuten später fiel dann doch der 3:1 Anschlusstreffer aus einem Düsseldorfer Konter heraus: der Torschütze Justus Gerharz ließ dem Jungadler-Torwart hierbei keine Abwehrchance. Diese Ergebniskorrektur wollten die Adlerträger  jedoch nicht auf sich sitzen lassen; in der 28.Minute holt sich Tim Stützle den Puck an der Bande hinter dem Tor von einem Düsseldorfer ab, zieht vor das Tor und vollendet mit einem unhaltbaren Schlenzer in den Winkel zum 4:1. Danach scheitert Tim Lutz bei seinem Alleingang knapp. Die harte Gangart der Düsseldorfer fand in der 31. Minute ihren Höhepunkt, als Fomin wegen einer üblen Attacke (nach dem Abpfiff) in die Kabinen musste. Diese Taktik ging also für die Düsseldorfer nach hinten los, denn bei den nachfolgenden Überzahl-Situationen konnten die Jungadler mit zwei weiteren sehenswerten Toren durch Sebastian Hon und Tim  Fleischer sogar auf 6:1 davon ziehen. Kurz vor Drittelenden noch eine überraschende Großchance für die DEG, als der vom bereits  liegenden Torwart abgewehrte Puck völlig frei vor einem Düsseldorfer Schläger zu liegen kommt, dieser ihn jedoch nicht ins leere Gehäuse löffeln kann.

Auch im Schlussdrittel waren nun die Mannheimer jederzeit Herr der Situation. Bereits nach drei Minuten war Marius Ewald mit einem trockenen Distanzschuss, der dem Goalie über die Schulter rutschte, zum 7.1 erfolgreich. Nur eine Minute später läuft Tim Stützle im Alleingang auf das gegnerische Tor zu,  rutscht im letzten Moment weg, aber zum Glück war Sebastian Hon mitgelaufen und hatte keine Mühe den Puck zum 8:1 ein zu netzen. Dem Düsseldorfer Torwart Fabian Hegmann reichte es jetzt, er ließ sich gegen Leon Brunet auswechseln. 

Ein scharfer Schuss des Düsseldorfers Luke Volkmann wird von Huwer sicher gehalten und eine gewaltige „Fackel“ von Mike Fischer zischt knapp am linken oberen Toreck vorbei. Ein schöner Alleingang von Dimitri Metelkov wird erst im letzten Moment gestoppt;  den fälligen Penalty wehrt aber Huwer souverän ab. Als dann in der 53. Minute der Düsseldorfer Wrede wegen eines dummen Revanchefouls auf die Strafbank sitzen muss, wird er bereits 13 Sekunden später erlöst. Diesmal ist es Yannik Valenti, der angespielt von Tobias Möller mit einem Direktschuss  den 9:1 Endstand erzielt. Acht Sekunden vor der Schlusssirene geraten sich dann nochmals Dimitri Metelkov und Mike Fischer in die Haare, aber dieses Scharmützel hat auf den Spielausgang keinen Einfluss mehr, die Düsseldorfer sind aufgrund vieler Strafzeiten Opfer ihrer eigenen Taktik geworden. 

 

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.