News

Am Wochenende sollte sich entscheiden wer die Gruppe als Tabellenführer beendet und beide Mannschaften waren dabei auf Augenhöhe. Das bessere Ende hatten dabei jedoch zuletzt die Jungadler aus Mannheim.

Samstag, 14.10.17 Tolle Aufholjagd der Jungadler wird nicht belohnt - Jungadler - Eisbären 3:4 OT

Es sollte ein spannendes Spiel mit einem dramatischen Ende werden. Beide Teams spielten auf Augenhöhe und man merkte das sich hier die beiden besten Vereine aus der Gruppe gegenüberstehen. Direkt vom ersten Bully weg waren alle Spieler bereit und es wurde immer wieder die Offensive gesucht. Die ersten Schüsse konnten die beiden Goalies, Tom Schickedanz für Mannheim und Tobias Ancicka für Berlin, problemlos parieren. In der 12. Spielminute gingen die Jungadler dann aber doch in Führung. Die Mannheimer um Tim Fleischer und Wojciech Stachowiak machten Druck auf das Berliner Tor und am Ende konnte Moritz Seider von der rechten Seite aus seinen Schuss zum 1:0 im Tor unterbringen. Mit dieser Führung ging es dann auch in die Pause. 

Im zweiten Drittel drehte sich das Spiel dann komplett. Zwar spielten beide Mannschaften weiter auf einem Niveau, aber die Jungadler brachten den Puck einfach nicht mehr im Tor unter. In der 29. Minute konnten die Eisbären Juniors dann ausgleichen. Tom Schickedanz konnte zunächst die Angriffe abwehren, aber nachdem die Mannheimer nicht mehr die Nachschüsse abfischten brachten die Berliner den Puck in das Gehäuse. Der Ausgleich sorgte dann für Auftrieb bei den Gästen aus der Hauptstadt und so belohnten sie sich in der weitere zehn Minuten später. Gerade als die Berliner eine Strafe überstanden hatten konnten sie einen schnellen Konter fahren und gingen mit 2:1 in Führung und auch in die Pause.

Das letzte Drittel hatte dann einiges an Drama zu bieten. Die Jungadler versuchten viel und konnten sich durchaus auch immer wieder festsetzten. Aber man merkte das hier kein Gegner auf dem Eis steht der sich nur auf die Defensive konzentriert, sondern selber auch immer wieder gefährlich wird und gutes Eishockey spielen kann. Das Drama nahm dann seinen lauf als der Jungadler- Coach Frank Fischöder gute 1,30 Minuten vor Ende Tom Schickedanz vom Eis holte und dafür einen sechsten Feldspieler auf das Eis schickte. Der Jungadler- Goalie war grade vom Eis und die Jungadler nutzen es sofort in Form von Pierre Preto aus, als dieser zum 2:3 Anschlusstreffer traf. Die Jungadler versuchten nun in der letzten Minute alles und die Eisbären Juniors konnten sich nicht kontrolliert befreien und so war es dann acht Sekunden vor Spielende Moritz Seider, mit seinem zweiten Treffer am Tag, der für großen Jubel auf dem Eis und auf den Rängen sorgte und zum 3:3 traf.

In der Overtime konnten sich die Mannheimer dann aber leider nicht für die Aufholjagd belohnen, denn es waren dann doch die Hauptstädter welche den 4:3 Siegtreffer machten und den Extrapunkt einsammelten.

 

Sonntag, 15.10.17 Deutlicher Sieg bringt die Tabellenspitze - Jungadler - Eisbären 5:0

Durch die Niederlage in der Overtime am Vortag hatten die Mannheimer noch immer die Chance sich den ersten Tabellenplatz in der Gruppe zurück zu erobern. Dafür brauchten sie einen Sieg nach 60 Minuten und den lieferten sie auch mit einem dicken Ausrufezeichen.

Im Tor der Jungadler startete am Sonntag Henrik Huwer für Tom Schickedanz. Ebenso wie am Vortag gingen die Jungadler erneut im ersten Drittel bereits mit 1:0 in Führung und diese Führung fiel bereits in der vierten Spielminute. Die Jungadler spielten im Powerplay, als Moritz Seider den Puck zunächst auf Tim Fleischer spielte und dieser dann weiter auf Wojciech Stachowiak passte. Der Stürmer mit der Nummer 87 war es dann welcher mit einer Direktabnahme den Puck ins Tor brachte. Die Berliner wirkten am frühen Sonntagmorgen nicht mehr so frisch wie noch am Vortag und konnten über weite Teile des Spiels nicht mehr so mithalten und rannten nun öfters hinterher als vorne raus. 

Die Quadratestädter dagegen wollten die erste Niederlage in der Saison direkt vergessen machen und dies gelang ihnen dann besonders im zweiten Abschnitt eindrucksvoll. Es waren gerade drei Minuten nach der Pause gespielt und Pierre Preto brachte, auf Zuspiel von Moritz Seider und Joshua Samanski, die Mannheimer mit 2:0 in Führung. Die Gäste aus Berlin hatten auch danach einfach nicht sonderlich viel entgegenzusetzten und mussten zwangsläufig in der 30. und 33. Spielminute einen Doppelschlag hinnehmen. Zuerst traf Yannik Valenti im Powerplay und dann Tim Stützle in doppelter Überzahl. Mit diesem deutlichen und verdienten 4.0 Führung ging es dann in die zweite Pause.

Im letzten Drittel verwalteten die Kurpfälzer dann das Spiel sehr kontrolliert. Henrik Huwer konnte die Schüsse der Berliner, welche durchkamen, souverän entschärfen. Doch ein weiterer Treffer durfte dann dennoch fallen. Erneut waren es die Mannheimer welche zuschlagen konnten. Knapp fünf Minuten vor Spielschluss war es dann der erste Torschütze des Tages, welcher auch den Schlusspunkt setzte. Wojciech Stachowiak erzielte den 5:0 Endstand nach Vorlage von Tim Stützle und Moritz Seider.

Mit diesem beeindruckenden Sieg holten sich die Mannheimer Platz 1 zurück und müssen nun am nächsten Wochenende zu den beiden letzten Spielen der ersten Gruppenphase nach Ausgburg reisen.

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.