News

Die Jungadler Mannheim trauern um ihren Betreuer

Paul Hummel war ein Mensch, den man als hundertprozentigen Jungadler bezeichnen kann.

Jahrelang kümmerte er sich als Betreuer und Mannschaftsführer um Nachwuchsspieler verschiedener Alterskategorien, unterstützte auch die außersportlichen Veranstaltungen des Vereins, half bei der Organisation und war immer da, wenn eine helfende Hand gebraucht wurde.

Die Mannschaften lagen ihm so sehr am Herzen, dass er sich Spiele aller Alterskategorien ansah, sobald er Zeit entbehren konnte. Er opferte immer wieder große Teile seines Urlaubs, um bei den Jungs am Eis zu stehen und zu Auswärtsfahrten und Turnieren mitzufahren. Er lebte mit ganzem Herzen für das Eishockey.
Für viele Spieler im Verein war er ein Ruhepol in dem oft so hektischen Treiben des Leistungssports, behielt immer den Überblick und einen kühlen Kopf.
Lief es für die Jungs mal nicht so gut, fanden sie bei Paul immer ein offenes Ohr. Er baute sie auf und brachte schnell den Spaß am Eishockey zurück.

Nicht nur zu Vereinsspielen, sondern auch bei Spielen der Nationalmannschaften fuhr er oft mit, um seine Jungadler zu sehen, wollte dieses Jahr die Mannheimer Spieler sogar zur U18-WM nach Riga begleiten. Leider war es ihm nicht mehr vergönnt, dieses Ereignis zu erleben.
Die Leidenschaft fürs Eishockey entdeckte Paul vor mehr als 30 Jahren beim Spiel der Adler Mannheim. Seitdem hat ihn der Sport nicht mehr losgelassen, er wurde selbst ein Teil der Eishockeyfamilie und widmete ihr einen Großteil seiner Freizeit.

Seine Frau unterstütze diese Leidenschaft von Anfang an, kam, wenn es ging, mit ins Stadion oder fuhr mit zu Turnieren, blieb aber auch zu Hause, wenn die Umstände es erforderten, während Paul mit seinen Jungs auf Tour ging.

Die Jungadler verlieren nicht nur einen Betreuer, sondern einen ganz besonderen Menschen.

Paul, wir werden dir stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.