News

Noch einige hochklassige Turniere vor der Sommerpause.

Eigentlich ging es um nichts mehr, als die U12 der Mannheimer Jungadler am Freitag, dem 9. März 2018, zu ihrem letzten Ligaspielwochenende zum HC Stadion Litoměřice an die Elbe reiste. Mit unerreichbaren 53 Punkten war die Tabellenspitze bereits seit dem letzten Spielwochenende sicher (s. Bericht vom 27.02.2018).
Aus den 32 Ligaspielen der vergangenen Saison konnten die Jungadler 27 Siege und zwei Unentschieden mitnehmen. Nur drei Spiele in dieser Saison gingen verloren.

Headcoach Andreas Metzeltin hatte dennoch nicht vor, die beiden Partien in der Kalich Arena im Standgas zu spielen. „Dass wir die Meisterschaft sicher haben müssen die Jungs ausblenden. Die sollen ihr System spielen und das umsetzen, was wir im Training eingeübt haben. Außerdem werden die Kleinen ein bisschen mehr Eiszeit bekommen, da müssen die Großen dann Verantwortung übernehmen“.
Auch die Gastgeber, Tabellenfünfter, hatten anscheinend nicht die Idee sich kampflos geschlagen zu geben.

Samstag, 10.03.2018: HC Stadion Litoměřice vs. JAM – 2:2

Pünktlich um 16 Uhr fiel der erste Puck zum Anspiel. Und Mannheim dominierte eigentlich von Anfang an das Geschehen. Gefühlte 90 Prozent des Spieles fanden im gegnerischen Drittel statt. Kaum dass die Elbstädter einmal in der Mannheimer Defensivzone auftauchten. Das Problem für unsere Jungadler trug die Nummer 22 und stand im Tor von Litoměřice.
Man muss neidlos anerkennen, dass der ohnehin schon starke tschechische Goalie an diesem Samstag auch noch einen ziemlich guten Tag erwischt hatte.Immer wieder konnte er auch 100 prozentige Torchancen mit teilweise artistischen Aktionen zuNichte machen. Keine Tore im ersten Spielabschnitt.

Auch die Schiedsrichter der Partie sollten dieses Mal Erwähnung finden: Die hatten es nämlich anscheinend ziemlich eilig und schafften es tatsächlich in dem gesamten Spiel kein einziges Foul zu erkennen. So lief,bis auf die Anspiele nach den Toren, zweimal Icing und drei oder vier Abseitssituationen,die Uhr durch. Inklusive der Pausen (3 und 15 Minuten) und zweier Auszeiten dauerte das gesamte Spiel gerade mal 88 Minuten! Rekordverdächtig!

Auch im zweiten Drittel gelang es Mannheim trotz drückender Überlegenheit weiterhin nicht, die Scheibe am gegnerischen Goalie vorbei zu bekommen. Erst in der 36. Minute (um 16:44 Uhr) konnten die Jungadler zum ersten Mal jubeln, als ein Mannheimer Stürmer die Verwirrung vor dem Tor zum Nachschuss nutzen konnte und den bereits am Boden liegenden Torwart überwand. Gerade mal 4 Minuten später klingelte es erneut im tschechischen Kasten (40.). So konnte Mannheim mit einem hochverdienten 2:0 Vorsprung in die zweite Drittelpause gehen.

Das dritte Drittel war gerade mal 3 Minuten alt, als Litoměřice bewies, dass sie nicht aufgeben wollen. Einen der wenigen Angriffe und eine kurze Phase der Verwirrung vor dem Mannheimer Tor nutzte ein tschechischer Spieler,um zum 2:1 Anschlusstreffer einzunetzen.
Auch wenn Mannheim weiter dominierte,der tschechische Goalie war auf der Hut! Dann, die 55. Spielminute: Ein Mannheimer Verteidiger kann die blaue Linie nicht halten, der gegnerische Stürmer steht günstig, schnappt sich die Scheibe und startet zum eins auf null Konter. Kein Vorwurf an den Mannheimer Keeper. Der war nicht zu halten.
Endstand 2:2.

Fazit:Litoměřice mit einem unglaublich starken Goalie und einer wahnsinnigen Effektivität.Keine zehn Angriffe – zwei Tore. Beeindruckend endet das kürzeste Spiel der Saison.

Sonntag, 11.03.2018: HC Stadion Litoměřice vs. JAM – 0:4

Das zweite Spiel begann um 9:00 Uhr früh und zeigte wieder eine starke Mannheimer Mannschaft. Aber auch die Spieler von Litoměřice schienen gut geschlafen zu haben, denn die ersten Minuten verliefen recht ausgeglichen in einem sehr schnellen Spiel.
Dann, in der 7. Minute konnte Mannheim einen Angriff erfolgreich abschließen, indem ein Stürmer die Scheibe unhaltbar ins Kreuzeck hämmerte. Keine zwei Minuten später,erneutes Tor für Mannheim. Dieses Mal ein Nachschuss.Dann die elfte Spielminute, wieder ein Mannheimer Angriff, der Torwart lässt abprallen und die Verteidiger übernehmen. Riesengewimmel vor dem tschechischen Tor, nichts zu erkennen und plötzlich pfeift der hinter dem Tor stehende Schiedsrichter den dritten Mannheimer Treffer. Mit 3:0 geht es in die erste Pause.

Ab dem zweiten Drittel wurde das Spiel zunehmend körperlicher und es gab reichlich Strafen auf beiden Seiten.In der 32. Spielminute dann das 4:0 für Mannheim.Litoměřice machte nun sowohl spielerisch, als auch körperlich richtig viel Druck und forderte auch von Mannheim einige Strafen heraus.Dennoch konnte das 4:0 bis zur Pause gehalten werden.

Im letzten Spielabschnitt lief es genau wie im zweiten schnell und körperbetont.Das 5:0 für Mannheim in der 48. Spielminute wurde aus unerfindlichen Gründen nicht gegeben.Außer einigen Strafen und einer Schlägerei in der 50. Minute, die zu einer kurzfristigen doppelten Unterzahlsituation gegen Mannheim führte,wurde auch noch Eishockey gespielt. Mannheim verwaltete den Vorsprung clever gegen die anstürmenden Tschechen und sicherte sich im letzten Ligaspiel dieser Saison den zu Null Sieg.

Damit ist die Spielzeit 2017/18 was die Liga angeht äußerst erfolgreich beendet.Für einige Spieler der Jahrgänge 06 und 07 stehen aber noch einige hochkarätige Spiele bei Turnieren an.
So reisen die Kinder des Jahrganges 2006 schon am kommenden Wochenende nach Worb bei Bern zum „Treichle Cup“, wo sich die Jungadler mit den stärksten Schweizer Mannschaften messen werden.

Vom 6. bis 8. April geht es dann nach Berlin zum DEL Turnier um den Herties Cup, welches auch als „inoffizielle Deutsche U12 Meisterschaft“ bezeichnet wird. Als letztes und größtes Event steht dann Ende Mai noch der „Eurochem Cup“ in Novomoskovsk (RUS) an, an dem neben den Jungadlern als einzige deutsche Mannschaft auch Teams aus Russland, den USA, Finnland, Belgien, Litauen, der Schweiz und Estland teilnehmen werden.

 

Bericht und Bilder: © 2018 Joachim Volz für JAM MediaTeam

 

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.